WhatsApp Update: Ein paar kleine Neuerungen

In den letzten Tagen hat WhatsApp ein kleines Update ausgerollt. Es liefert keine großen Neuigkeiten, aber ein paar nette Features. 

Antworten aus der Benachrichtigungsleiste

Ab sofort ist es möglich, aus der Benachrichtungsleiste auf Nachrichten zu antworten. Es ist nicht mehr nötig, den Messenger zu öffnen. Praktisch für alle die, die ihre offene Anwendung nicht schließen möchten umd die Nachricht zu beantworten.

Schneller Videos und Fotos auswählen

Ebenfalls ist es nun einfacher schon gespeicherte Fotos zu verschicken. Klicken Sie dazu auf das Kamera-Symbol und schon sehen Sie oberhalb der Auslösetaste eine Übersicht der zuletzt aufgenommenen Fotos die direkt verschickt werden können.

Hintergrund ändern

In einem Chat können Sie nun den Hintergrund anpassen. Während es vorher nur die Möglichkeit der eigenen Bilder oder die vordefinierten Wallpaper von WhatsApp gab ist es jetzt auch möglich, eine Vollfarbe als Hintergrund zu definieren. Wählen Sie dazu in einem Chat die Optionstaste und klicken Sie auf Hintergrund

Archivieren, Löschen und Stummschalten von mehreren Chats

Indem Sie mehrere Chats in der Übersicht gedrückt halten können Sie nun alle auf einmal archivieren, löschen oder stummschalten. Wählen Sie dazu in der erscheinenden Leiste oben das jeweilige Symbol aus. Beim Stummschalten stehen Ihnen mehrere Zeiträume zur Verfügung (8 Stunden, 1 Tag, 1 Jahr). Praktisch wird diese Funktion für die Nacht. Somit können nervende Gruppenchats über Nacht stummgeschaltet werden.

Textformatierung jetzt auch in iOS

Was Android schon länger besitzt gibt es jetzt auch bei iOS. Ab sofort können Sie Texte fett oder kursiv schreiben und durchstreichen lassen. Wie das funktioniert, erfahren Sie in diesem Artikel auf meiner Seite.

Quelle: offizielle WhatsApp-Beschreibung

Schreibe einen Kommentar

1 Kommentar zu “WhatsApp Update: Ein paar kleine Neuerungen

  1. Wäre schön, wenn Threema dieselbe Aufmerksamkeit geschenkt würde wie WhatsApp, das auch nach Einführung der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung noch nicht bedenkenlos verwendet werden kann (z.B. wegen der Adressbuch-Freigeabe).