App-Freitag #6 [WordPress]

In der 6. Ausgabe vom „App-Freitag“ stelle ich die WordPress-App vor. 

Was ist die WordPress-App?

Die WordPress-App ist eine abgespeckte Version des CMS (Content-Management-System) WordPress. Mithilfe dieses Systems kann eine Website verwaltet werden. Die mobile App stellt die wichtigsten Funktionen auch unterwegs zur Verfügung. Aber dazu weiter unten mehr. Außerdem können Kommentare beantwortet werden und Artikel geschrieben/bearbeitet werden.

Facts rund um die App

Die App gibt es für Android und iOS. Im Google Play Store wurde sie bereits über 5 Millionen Mal heruntergeladen. Das Programm ist kostenlos zu nutzen. Jedoch können für Plugins und Themes Geld bezahlt werden. Das funktioniert jedoch nicht über die App.

Warum nutze ich sie?2

Ich nutze die App nach diversen Messengern und sozialen Netzwerken am häufigsten auf meinem Handy. Diese Seite wird mit WordPress verwaltet, sodass ich die Vorteile gerne nutze. Beispielsweise kann ich bequem von unterwegs einzelne Rechtschreibfehler verbessern oder den Veröffentlichungszeitpunkt festlegen. Ebenfalls kann ich auf Kommentare antworten. Das praktischste Feature ist aber meiner Meinung nach, und deshalb nutze ich die App auch so häufig, das Einsehen von Statistiken. Nach dem Veröffentlichen eines neuen Artikels kann ich bequem sehen, wie viele Leute sich den Artikel schon durchgelesen haben. Ebenfalls sehe ich den Herkunftsort der Besucher und viele andere Statistiken.

Funktionen

Nach der Installation erfolgt die Anmeldung. Wenn mich nicht alles täuscht ist ein wordpress.com-Konto nötig um eine Verbindung zwischen der eigenen, selbstgehosteten Website und der App aufzubauen. Nach erfolgreicher Anmeldung sehen Sie den Startbildschirm der App. Er ist oben in vier Reiter unterteilt. Da ich aber nur die Funktionen unter dem ersten Punkt nutze wird sich meine Beschreibung auch nur darauf beziehen. Aber ein kleiner Tipp noch am Rande: Im 3. Reiter unter „App-Einstellungen“ kann eine PIN-Sperre eingerichtet werden, sodass nicht jede Person auf die möglicherweise sensiblen Inhalte im Backend der Seite zugreifen kann. Bei Smartphones mit Fingerabdrucksensor kann auch dieser verwendet werden.
Aber nun zu den Funktionen:
1Im Hauptmenü gibt es verschiedene Bereiche. Ich schreibe einfach mal zu jedem Punkt eine kleine Erklärung:

  • Website wechseln
    Sollten Sie mehrere Seiten verwalten kann über diesen Punkt die zu bearbeitende Website wechseln.
  • Website ansehen
    Ein einfacher Link zur Website
  • Statistik
    Wie oben bereits erwähnt ist das der Punkt, den ich am häufigsten verwende. Oben kann der Zeitraum der Statistik ausgewählt werden (Tage, Wochen, Monate, Jahre). Was sich unter „Einsichten“ verbirgt werde ich später näher erläutern. Nachdem man eine Zeiteinheit gewählt hat wird zunächst ein Balkendiagramm mit den Aufrufen der letzten Tage (bzw. Wochen, Monate etc.) angezeigt. Durch anklicken eines bestimmten Tages erscheint oben die Anzahl an Aufrufen, Besuchern, Gefällt mir-Angaben und Kommentaren an diesem Tag.
    Darunter sieht man, wie oft welcher Artikel im ausgewählten Zeitraum aufgerufen wurde. Der „Referrer“ zeigt an, durch welche Seiten die Besucher auf Ihre Seite gekommen sind. „Klicks“ lässt sie wissen, welche externen Links auf Ihrer Seite angeklickt wurden. Unter dem Abschnitt „Suchbegriffe“ werden alle Suchbegriffe von Suchmaschinen aufgelistet, die zu Ihrer Seite geführt haben. Sicher wundern sich diejenigen, die davon noch nichts gehört haben, warum oft eine große Anzahl von Unbekannten Suchbegriffen angezeigt wird. Das hängt mit Google zusammen. Denn das Unternehmen leitet keine Suchbegriffe weiter, sodass alle Anfragen von Google verschlüsselt dargestellt werden (Tipp: Sollten Sie dennoch die Suchanfragen von Google interessieren, lohnt sich ein Blick in die Google Webmaster Tools). 
    Unter „Einsichten“ gibt es weitere, interessante Fakten, beispielsweise die Anzahl der veröffentlichten Artikel oder die beliebteste Uhrzeit und der beliebteste Tag.
  • Blogbeiträge
    Hier sehen Sie alle Blogbeiträge. Nachdem ein Beitrag angeklickt wurde kann er nach einem Klick auf „Bearbeiten“ oben rechts bearbeitet werden. Unter „Beitrags-Einstellungen“ lässt sich die Kategorie, das Datum etc. einstellen. Zum Speichern genügt ein Klick auf „Update“.
  • Media
    Media zeigt eine Anzeige aller hochgeladenen Medien. Leider hat bei mir persönlich der Medien-Upload vom Smartphone nicht geklappt. Sollten Sie ein ähnliches Problem oder eine Lösung dafür haben, würde ich mich sehr über einen Kommentar freuen.
  • Seiten
    Die Funktion „Seiten“ funktioniert parallel zu den Blogbeiträgen
  • Kommentare
    Hier sehen Sie alle Kommentare. Sie können auf Kommentare antworten und diese auch genehmigen, löschen oder als Spam markieren.
  • Einstellungen
    Hier können die Zugangsdaten für Ihre Website konfiguriert werden.
  • Admin aufrufen
    Nach einem Klick darauf wird das typsiche WordPress-Dashboard im Backend im Browser aufgerufen.

Fazit

 

Bildquelle: Offizielle Google Play-Beschreibung von WordPress & selbsterstellte Screenshots von WordPress

Schreibe einen Kommentar