Sprachanrufe

WhatsApp leitet Nutzer-Daten ab sofort an Facebook weiter – So können Sie der Nutzung wiedersprechen!

WhatsApp hat heute die Datenschutzbestimmungen geändert – mit schlechten Nachrichten für die Nutzer. 

Datenschützer werden jetzt genau hinhören. Denn es geht um Datenschutz bei WhatsApp. Der beliebte Messenger gehört ja bekanntlich seit 2014 zu Facebook. Somit gab es bereits seit Langem Befürchtungen über eine Weitergabe der Daten. Diese Befürchtung hat sich nun bewahrheitet, denn WhatsApp lässt in einem Blogeintrag verlauten, dass bestimmte Daten ab sofort mit Facebook geteilt werden.

In dem Blogpost heißt es, dass es die erste Änderung der AGBs seit 4 Jahren ist. Als Grund gibt WhatsApp an, man wolle in Zukunft die Kommunikation mit Unternehmen stärken. Als Beispiel werden Nachrichten von der Bank (bei Transaktionen) oder der Fluggesellschaft (Fluginformationen) genannt. Ebenfalls soll dies der Bekämpfung von Spam-Nachrichten dienen.

Was genau geteilt wird, ist nicht bekannt. Man weiß lediglich, dass es sich um einige Account-Informationen, wie die Telefonnummer handelt.

Aber wer sich etwas mit der Wirtschaft und dem Ziel von Unternehmen auseinandersetzt weiß, dass WhatsApp so etwas nicht ohne Hintergedanken und somit mit einem eigenen Nutzen machen würde. WhatsApp gibt an, dass mit den Daten die „Erlebnisse mit Werbung und Produkten auf Facebook“ verbessert werden sollen. Im Klartext bedeutet dies, dass sie personalisierte Werbung erhalten, auf Basis der Informationen, die WhatsApp an Facebook weiterleitet. Und da man in Zukunft ja stärker mit Firmen und Unternehmen über WhatsApp kommunizieren soll, weiß Facebook somit, mit welchen Unternehmen Sie in Kontakt stehen.

Zwar können sie an die Telefonnummer kommen und auch die Chat-Partner auslesen, aber die eigentlichen Nachrichten und Bilder sollten dank der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung sicher sein.

So widersprechen Sie der Nutzung

Es gibt eine Möglichkeit, der Nutzung der Daten zu widersprechen. Diese Möglichkeit ist in WhatsApp selber sehr versteckt und die Anleitung auf der WhatsApp-Hompage ist noch versteckter. Außerdem funktioniert sie nur bei bestehenden Nutzern.

Wenn Sie die Nachricht über die Aktualisierung der Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinien erhalten, dürfen Sie nicht voreilig auf „Zustimmen“ klicken. Stattdessen müssen Sie unten rechts auf den kleinen Pfeil klicken. In dem nun erscheinenden Auswahlfeld muss der Haken entfernt werden. Nun kann auf „Zustimmen“ geklickt werden.

Sollten Sie bereits voreilig auf „Zustimmen“ gedrückt habe, gibt es noch 30 Tage lang die Möglichkeit, einer Teilung zu widersprechen. Dazu müssen Sie auf „Einstellungen“ -> „Account“ gehen und den Haken bei „Meine Account-Info teilen“ entfernen.

25125

Quelle: WhatsApp Blog

 

 

Schreibe einen Kommentar

2 Kommentare zu “WhatsApp leitet Nutzer-Daten ab sofort an Facebook weiter – So können Sie der Nutzung wiedersprechen!

  1. Wieder so ein Artikel mit Falschinformationen.
    Über diese Funktion widerspricht man nur der Nutzung der Daten für personalisierte Werbung. Die Daten werden so oder so an Facebook weitergegeben.