Mi Band 2

Mein erster Eindruck zum Xiaomi Mi Band 2

In diesem Artikel werde ich meinen ersten Eindruck zum Mi Band 2 von Xiaomi darlegen.

Zunächst einmal vielen Dank an gearbest.com für die Bereitstellung des Produkts. 

Seit 5 Tagen nutze ich das Xiaomi Mi Band 2 nun ausgiebig. Zeit, für einen ersten Eindruck zu Lieferumfang, Design, Funktionen etc.

Lieferumfang

mi2Das Band wird in einem Karton mit der Aufschrift „MI“ geliefert. Auf der Rückseite befinden sich einige technische Daten auf chinesisch.
In der Verpackung funkelt einen zunächst die Steuerkonsole an. Darunter befindet sich das Band, sowie das Ladegerät und eine Anleitung, die allerdings komplett auf chinesisch gehalten ist. Aufgrund der Zeichnungen kann man aber trotzdem alles wichtige erkennen.

Design/Verarbeitung

mi4Im Gegensatz zum Mi Band 1 und 1S ist der Nachfolger ein wenig größer geworden. Sowohl die Steuereinheit als auch das Armband sind in schwarz gehalten. Beides zusammen wiegt 18,5 Gramm und das Band ist 21 cm lang und 1,2 cm breit. Mit 10 Löchern zum Befestigen sitzt es somit an jedem Arm fest und wackelt nicht. Allgemein ist ein sehr hoher Tragekomfort gewährleistet. Das Gummi wirkt sehr hochwertig und verursacht keine Hautirritationen. Zudem merkt man nach kurzer Zeit aufgrund des geringen Gewichts schon gar nicht mehr, was man da eigentlich am Arm hat. Befestigt wird das Band in einen der 10 Knöpfe mit einem kleinen Verschluss, der sehr festsitzt, aber sich dennoch leicht öffnen und schließen lässt. Ich hatte bis jetzt zu keiner Zeit das Gefühl, dass sich der Verschluss lösen könnte.
Die reiskornfömige Steuereinheit ist natürlich das Herzstück des Mi Bands 2. Diese ist nun erstmals mit einem kleinen 0,42 Zoll großen OLED-Display ausgestattet, auf das ich später noch näher eingehen werde. Darunter befindet sich ein Button, der allerdings fest in das Gehäuse integriert ist. Somit muss man diesen nicht hineindrücken sondern muss ihn lediglich leicht berühren. Auf der Unterseite ist der Pulsmesser verbaut und an der Vorderseite befindet sich der Ladeanschluss.
Ein kleines Manko: Da man den Tag über schon mal an gewisse Gegenstände mit dem Band kommt, lassen sich kleine Kratzer auf dem Glas nicht vermeiden. Eine Schutzfolie schafft hier aber schnelle und unkomplizierte Abhilfe.
Das Band ist nach IP67 staub- und spritzwassergeschützt. In den kommenden zwei Wochen werde ich das ebenfalls noch testen.

Display

Wie eben schon erwähnt, ist nun erstmals ein kleines Display verbaut. Auf diesem können viele Informationen direkt angezeigt werden. Beim Vorgänger musste man, um beispielsweise den gemessenen Puls abzulesen, immer auf das Smartphone schauen. Das gehört ab jetzt der Vergangenheit an. Die monochrome Anzeige zeigt außerdem die Uhrzeit an, sodass der Tracker auch als digitale Uhr am Handgelenk genutzt werden kann. Einziger Nachteil des Displays ist die geringe Helligkeit. Bei künstlichem Licht und ohne DIREKTE Sonneneinstrahlung können die Infos ohne Probleme abgelesen werden, allerdings kann es bei starker direkter Sonneneinstrahlung sein, dass auf dem Display nichts mehr zu erkennen ist. Da man die zweite Hand aber als „Schatten“ nutzen kann, sehe ich hier kein großes Problem.

Funktionen

mi5 mi3

Wollen wir noch einmal kurz beim Display bleiben. Folgende Informationen können auf dem Display angezeigt werden:

  • Uhrzeit
  • gelaufene Schritte/Schrittzähler
  • gelaufene Strecke in km
  • verbrauchte Kalorien
  • Puls messen
  • verbleibender Akku

Welche Kategorien angezeigt werden sollen, kann in der Begleit-App eingestellt werden. Der Fitnesstracker wird über Bluetooth mit dem Smartphone verbunden. Dorthin schickt er alle Informationen. Zudem kann das Mi Band 2 durch das jeweilige Symbol und eine Vibration über neue Benachrichtigungen von bestimmten Apps informieren. Auch über ankommende Anrufe wird man auf dem Laufenden gehalten. Weitere Funktionen sind ein Wecker und die Aufzeichnung des Schlafrythmus.

Mi Fit App

Die Begleit-App heißt „Mi Fit“ und ist für Android und iOS verfügbar. In der App werden alle Daten verwaltet, die von dem Tracker gespeichert werden. Ebenfalls sieht man hier am Morgen den Schlafrythmus der vergangenen Nacht (Dauer von Tief- und Wachschlaf, Dauer insgesamt, Zeitpunkt von Tief- und Wachschlaf etc.). Außerdem können hier alle Einstellungen für Benachrichtigungen etc. vorgenommen werden. Auf die App werde ich in meinem Langzeittest allerdings genauer eingehen.

Neben der offiziellen App gibt es noch einige weitere, die interessante Zusatzfunktionen bieten. Auch diese werde ich noch genauer erläutern.

Akku

Zur Akkulaufzeit kann ich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht allzu viel sagen. Der Hersteller gibt eine Laufzeit von 20 Tagen an.
Geladen wird über ein kleines USB-Kabel, in dessen Ende die Steuereinheit zur Hälfte hineingeschoben wird.

Fazit

Jeder, der einen günstigen Fitnesstracker mit Display zu einem unschlagbaren Preis sucht, ist mit dem Mi Band 2 super bedient. Neben vielen Fitnessfunktionen sind vor allem alle Features zum Schlafrythmus und Wecken praktisch. Auch die Uhr und besonders die Benachrichtigungen über neue WhatsApp-Nachrichten, E-Mails und Anrufe sind sehr nützlich.

Das Mi Band 2 gibt es momentan bei gearbest.com für ca. 34$ zu kaufen. Gezahlt werden kann beispielsweise über PayPal. Der Absender übernimmt sämtliche Zollgebühren, sodass keine weiteren Kosten anfallen.
Hier ein Link zum Produkt: Xiaomi Mi Band 2 (kein Affiliate-Link).

 

In den kommenden Wochen werde ich das Band intensiv testen, sodass ich Ende September einen ausgiebigen Testbericht liefern kann. 

Schreibe einen Kommentar

2 Kommentare zu “Mein erster Eindruck zum Xiaomi Mi Band 2