Fotoscanner

App-Freitag #30 [ Google Fotoscanner ]: Analoge Fotos ganz einfach einscannen ohne Reflexionen

Heute soll es um den Google Fotoscanner gehen, bei dem man analoge Bilder ganz ohne nervige Reflexionen einscannen kann. 

Alles wird digital. Dieser Trend lässt sich natürlich auch bei den Bildern beobachten. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten, analoge Fotos digital zu speichern. Neben einem herkömmlichen Scanner, wo diese eingescannt werden können, kann das Bild auch einfach abfotografiert werden. Ein lästiges Übel dabei: Reflexionen von Lichtquellen.

Abhilfe schafft ein neues Tool von Google, der Fotoscanner. Hiermit lassen sich Bilder abfotografieren, allerdings wird aus 5 verschiedenen Perspektiven fotografiert, sodass sich die Lichtquellen an verschiedenen Stellen befinden. Im Anschluss daran schneidet der Fotoscanner das Bild dann von ganz alleine zurecht und vereint alle 5 Exemplare zu einem Foto ohne Reflexionen.

Facts rund um die App

Die App gibt es erst seit einigen Tagen im Google Play Store. Dort wurde sie schon über 1 Millionen Mal heruntergeladen und hat eine durchschnittliche Bewertung von 4,2 Sternen (11.791 User).

Wie funktioniert das Scannen?

Nach dem Start der App befindet man sich direkt in der Kameraansicht. In dem vorgegebenen Rahmen müssen Sie das gewünschte Foto positionieren (keine Angst, die genauen Ecken und Kanten werden nachher selbständig von der App erkannt und zugeschnitten, daher bedarf es nur einer groben Positionierung). Unten links haben Sie die Möglichkeit den Blitz ein- bzw. auszuschalten, allerdings gab es bei mir bei Tageslicht ohne künstliche Lichtquelle die besten Ergebnisse. Über das runde Symbol in der Mitte wird das Bild gescannt. Um die genannten Reflexionen zu vermeiden, erscheinen auf dem Bild 4 Punkte. Mit dem Kreis muss man nun jeden dieser Punkte ansteuern und schon wird das Bild erstellt. Nach einer kurzen Zeit kann man das Bild über die Übersicht unten rechts aufrufen.
Hier sehen Sie eine Übersicht aller Bilder. Wenn Sie ein Bild anklicken, können Sie es drehen oder die Ecken manuell anpassen. In der Übersicht können die gewünschten Bilder per Drag & Drop (also anklicken) und einen Klick auf „Speichern“ oben rechts in der Fotogalerie gespeichert werden.

Fazit

Mit dem Fotoscanner ist es total einfach, die alten analogen Bilder digital einzuscannen. Natürlich ist die Qualität noch immer ausbaufähig, aber im Gegensatz zum herkömmlichen Scannen und Abfotografieren liefert das Tool exzellente Ergebnisse. Gerade das mehrfache Fotografieren um Reflexionen zu verhindern ist ein sehr guter Punkt.

Was ist Ihre Erfahrung zum Fotoscanner von Google? Lassen Sie es mich gerne in den Kommentaren wissen. 

Schreibe einen Kommentar