DVB-S

Die Unterschiede zwischen DVB-C, DVB-T, DVB-S und DVB-S2

In diesem Artikel geht es um den Unterschied und die Bedeutung von DVB-C, DVB-T, DVB-S und DVB-S2. 

Die oben genannten Begriffe dürfte jeder schon einmal in Verbindung mit Fernsehen gehört haben. Die Bedeutung und der Unterschied lässt sich sehr simpel zusammenfassen.
Allgemein geht es bei diesen Abkürzungen um die Übertragungswege des Digitalen Fernsehens. „DVB“ steht hierbei für „Digital Video Broadcasting“.
Die einzelnen Buchstaben stehen nun für die Art der Verbindung. „C“ („Cable“) bedeutet, dass das Signal hier per Kabel geliefert wird, während bei DVB-T („Terrestrial“) das terrestrische Antennensignal verwendet wird.
„S“ steht für Satellit. Ein Nachfolger dieser Übertragungsart ist DVB-S2. Hier kann eine höhere Datenübertragungsrate erreicht werden, sodass eine bessere Qualität (HD) resultiert.

Neben diesen 4 am meisten verbreiteten Übertragungswegen gibt es noch einige weitere, wie DVB-T2. Mit diesem Format wird es ab dem 29. März 2017 in vielen Regionen Deutschlands auch mit Antennenfernsehen HD geben.

Schreibe einen Kommentar

1 Kommentar zu “Die Unterschiede zwischen DVB-C, DVB-T, DVB-S und DVB-S2

  1. Guten Tag,
    ich mach mal den ersten Kommentar . zutiefst spannend zu lesen. Ich freue mich auf die weiteren Schritte.
    Meine Erfahrungen sind, das Fragen im Blogartikel helfen. sowie der Leser sich direkt angesprochen fühlt, kommen mehr Kommentare
    an.