Spotify

Spotify: Mein Fazit & Alle Vor- und Nachteile

In diesem Beitrag werde ich meine Vor- und Nachteile zu Spotify darlegen. 

Normalerweise nutze ich Play Music von Google im Familienabonnement. Vor 1 1/2 Monaten habe ich mir zusätzlich Spotify Premium zugelegt, da ich beide Dienste miteinander vergleichen wollte. In diesem Fazit möchte ich alle Stärken und Schwächen von Spotify im Gegensatz zu Play Music auflisten, die mir während meines Tests aufgefallen sind.

Vorteile

Familienabonnement

Ein Vorteil von Spotify ist natürlich, wie bei anderen Diensten auch, das Familienabonnement. Ein Einzelabo kostet monatlich 9,99€, während ein Familenabo für bis zu 6 Familienmitglieder nur 14,99€ kostet. Somit zahlt man effektiv also nur 2,50€/Person im Monat.

Desktop-App

Weiterhin ist mir angenehm aufgefallen, dass Spotify eine vollwertige Desktop-App bietet. Somit ist man nicht auf den Browser angewiesen sondern kann Spotify bequem über ein eigenes Programm steuern. Gerade auf Partys oder ähnlichem eine gute Sache. Praktisch: Ein Web-Player steht zusätzlich zur Verfügung, sodass auch auf Rechnern ohne passende Software Musik gehört werden kann.

App auf Samsung Gear S3

Wenn wir schon bei App- und Software-Versionen von Spotify sind möchte ich auch nicht die App auf der Gear S3 außer Betracht lassen. Seit nun schon 1,5 Wochen besitze ich die Samsung Gear S3 Smartwatch und nutze dort die Spotify-App, über die ich sowohl Spotify auf meinem Rechner oder Smartphone steuern kann, aber auch autark meine Musik hören kann. Nähere Erläuterungen dazu gibt es in meinem Gear S3-Testbericht, der in wenigen Wochen erscheinen wird.

Offline-Modus in der Desktop-Software

Ein weiterer Vorteil ist der Offline-Modus, der auch in der Desktop-Software genutzt werden kann. Von Google Play Music bin ich diesen natürlich vom Smartphone gewöhnt, allerdings fehlt mir so ein Modus – auch der Tatsache geschuldet, dass es keine eigenständige Software für Windows gibt – auf dem Notebook.

Spotify

Größere Anzahl an Playlists

Man kann auf jeden Fall sagen, dass es auf Spotify eine größere Anzahl an Playlists zu jedem Anlass gibt. Hier ist der Dienst Play Music auf jeden Fall einiges voraus.

Crossfade-Feature

Ebenfalls praktisch ist die Crossfade-Funktion, bei der man zwei Lieder wie ein „professioneller“ DJ ineinander laufen lassen kann. Wie das funktioniert, habe ich hier (zum Beitrag) beschrieben.

Spotify

PlayStation-Unterstützung

Ein weiterer Vorteil des Dienstes ist die PlayStation-Unterstützung. So kann auch auf der Konsole problemlos Musik gehört werden.

Nachteile

Einige Lieder wurden nicht gefunden

Aber natürlich kann Spotify nicht nur Vorteile bieten. So ist ein großer Nachteil, dass einige (sogar bekannte) Lieder vom Dienst nicht gefunden wurden. Bei GPM hingegen wurden sogar diverse Varianten, von der Radio-Edition bis zum Remix, vom Song gefunden.

Wiedergabe auf zwei Geräten gleichzeitig nicht möglich

Leider ist es bei Spotify – im Gegensatz zu Play Music – nicht möglich, Musik auf zwei Geräten gleichzeitig wiederzugeben. Läuft beispielsweise auf dem Notebook Musik wird auf dem Handy in der App leider nur angezeigt, dass derzeit auf dem Notebook Musik läuft. Eine zusätzliche Wiedergabe ist nicht möglich.
Andererseits kann diese Funktion aber auch sehr nützlich sein, da man so zum Beispiel über das Handy die Wiedergabe am Notebook oder umgekehrt steuern kann.

Spotify

Kein Kauf von Liedern möglich

Bei Play Music ist es dank der Anbindung an den Store von Google möglich, Lieder zu kaufen. Dies ist bei Spotify leider nicht möglich, allerdings auch verständlich, da es sich ja um einen „Streaming“-Dienst handelt.

 

So, das waren also meine Vor- und Nachteile bzw. Stärken und Schwächen von Spotify. Fallen euch noch weitere Dinge ein? Schreibt es mir gerne in die Kommentare!

Bilder: Spotify Ltd. 

Schreibe einen Kommentar