Werbung

WhatsApp bald mit Werbung?! Das ist meine Meinung dazu!

Es gibt Anzeichen dafür, dass WhatsApp bald Werbung schalten wird. Was ich darüber denke erfahrt Ihr im Beitrag. 

WhatsApp ist der beliebteste Messenger weltweit – noch! Denn das könnte sich bald ändern, da Facebook, zu dem der Dienst gehört, möglicherweise Werbeanzeigen für seinen Messenger plant.
Dies geht aus internen Papieren hervor und in den letzten Tagen haben diese News die Runde durch das Social Web gemacht. Fest steht allerdings noch nicht, in welcher Form dies geschehen soll. Möglicherweise wird es Pop-Up-Werbung geben oder die Werbeanzeigen erscheinen am Rand oder ähnliches. Auch eine Kooperation mit Firmen ist möglich, sodass die Kunden mit den Unternehmen  über WhatsApp kommunizieren können und diese dafür an WhatsApp zahlen.

Was halte ich davon?

Man kann es WhatsApp nicht verbieten, Werbung zu schalten. Dadurch, dass sie der weltweit größte Messenger sind müssen die Kosten natürlich auch gedeckt, riesige Server-Kapazitäten gewartet und Personal bezahlt werden. Allerdings finde ich die Art und Weise wie sie es vermutlich machen möchten, nicht gut. Pop-Up-Werbung wäre meiner Meinung nach der schlechteste Schachzug, da diese den Nutzer aktiv stört und beeinträchtigt. Werbung, die in Form von herkömmlichen Werbeanzeigen erscheint, finde ich auch nicht optimal, aber immerhin besser als nervige Pop-Ups. Die Möglichkeit, die Kommunikation von Unternehmen mit ihren (potenziellen) Kunden über WhatsApp laufen zu lassen, gefällt mir da schon mehr. Für den Daily-User bietet dies kein Nachteil und trotzdem kann WhatsApp gut daran verdienen. Ich persönlich finde es angenehm mit Firmen über Kanäle in Kontakt zu treten, die ich sowieso ständig nutze. Außerdem ist dies deutlich bequemer als eine E-Mail.
Die meiner Meinung nach beste Lösung wäre ein Abo-Modell, wie es WhatsApp vor einigen Jahren bereits hatte. Dort war das erste Jahr für die User kostenlos und danach bezahlten sie 0,89€ / Jahr. Auch mit dieser kleinen Summe konnte WhatsApp aufrund der hohen Mitgliedszahlen Unmengen an Gewinn generieren, allerdings hätte ich auch nichts gegen ein Monats-Abo-Modell einzuwenden. Warum? Ganz einfach: Vor gar nicht allzu langer Zeit, in einer Zeit vor Messengern und dergleichen, musste man für jede SMS (!) einzeln zahlen – ausgenommen natürlich entsprechende Flatrates. Und auch dort war die Zahl der „kostenfreien“ SMS-Nachrichten meist begrenzt. Zudem war es dort nicht möglich Gruppen zu erstellen, Bilder zu versenden, ein Profilbild festzulegen, Videos zu verschicken, den Standort mitzuteilen, Sprachnachrichten aufzunehmen und vieles weitere. All diese Sachen bietet WhatsApp – für Lau! Naja, man muss zwar eine Internet-Flatrate bzw. zuhause ein WLAN-Netz haben, aber das sollte in der heutigen Zeit wohl fast jeder haben.
Und wer strikt gegen einen monatlichen Preis wäre, kann ja auch immer noch zu einem der schier unendlichen weiteren Messengern wechseln. WhatsApp ist schließlich trotz des oftmals vorherrschenden Gruppenzwangs kein Muss.

Was ist Eure Meinung zu dem Thema? Über einen Kommentar würde ich mich freuen!

Bild: WhatsApp

Schreibe einen Kommentar