BCC

Wofür stehen die Abkürzungen „CC“ und „BCC“ beim E-Mail-Versand und worin liegen die Unterschiede?

In diesem Beitrag geht es um „CC“ und „BCC“ und worin die Unterschiede zwischen beiden Varianten liegen. 

Beim E-Mail-Versand kommt man immer wieder mit den oben genannten Abkürzungen in Kontakt. Allerdings weiß kaum jemand, wofür beide stehen, was sie bedeuten und vor allem worin sie sich unterscheiden. Das soll heute geklärt werden:

CC  steht für „Carbon Copy“. Alle Empfänger, die im CC-Bereich stehen erhalten die Mail ebenfalls und jeder Empfänger sieht, welche anderen Personen im CC stehen. Möchten Sie eine Mail also an weitere Personen versenden, können Sie die entsprechenden E-Mail-Adressen im CC eintragen. Beachten Sie hierbei jedoch, dass sie von jedem gesehen werden können.

Anders sieht es beim BCC aus, was für „Blind Carbon Copy“ steht. Hier können diejenigen Empfänger rein geschrieben werden, die „geheim“ gehalten werden sollen. Sie erhalten zwar genau die gleiche Mail, allerdings können die Empfänger untereinander nicht sehen, wer in BCC gesetzt wurde.

Konkret gesagt liegt der Unterschied beider Varianten also darin, dass Erstere für jeden sichtbar ist und Letztere für „geheime“ Weiterleitungen gedacht ist, sodass die E-Mail-Adressen nicht untereinander gesehen werden können.

Bei weiteren Fragen kann gerne der Kommentar-Bereich unten genutzt werden. 

Kommentar verfassen