Update

Android 7 Nougat: Meine Erfahrungen & alle neuen Funktionen

In diesem Beitrag geht es um meine Erfahrungen mit Android 7 Nougat und alle neuen Funktion in dieser Version. 

Vor langer Zeit hat Google mit Android 7 ein neues Betriebssystem vorgestellt. Codename dieser Version – die bekanntlich immer in alphabetischer Reihenfolge nach Süßigkeiten benannt sind – ist Nougat. Bis die Hersteller die Version dann auch an die eigenen Geräte ausliefern, ziehen leider immer einige Monate ins Land. So auch diesmal: Nach guten 9 Monaten hat mein Samsung Galaxy S6 edge (DBT) das Update nun vor einigen Wochen OTA erhalten. Zeit also, um einmal meine Erfahrungen mit der neuen Version zu teilen und einige grundlegende Veränderungen und neue Funktionen unter die Lupe zu nehmen.

Veränderter Lockscreen

Die erste Neuerung fällt direkt nach dem Start auf: Der Lockscreen hat sich ein wenig geändert. So erstrahlen die Lade-Informationen in der unteren Hälfte des Bildschirms nun in einer neuen Farbe und – wie das gesamte System – in einer neuen Schriftart. Auch die Zahlentasten zum Eingeben der PIN hat sich, gefühlt zumindest, vergrößert. Die letzte Änderung betreffen die Benachrichtigungen, die nun deutlich schlanker, allerdings auch meiner Meinung nach unaufgeräumter daherkommen. Näheres dazu gibt es im Punkt „Notification Bar“.

Neue Schriftart

Im gesamten System fällt eine neue Schriftart auf. Auch diese ist nach meinem Empfinden schlanker als die bisher dagewesene. Die Umgewöhnung dauerte jedoch nicht lange und nach spätestens einer Woche konnte ich mich schon nicht mehr an die vorherige Schriftart erinnern. Und wem die neue Darstellung nicht gefällt, hat ja wie immer die Chance, diese manuell zu ändern.

Neue Hauptfarbe – weiß

Eine weitere Neuerung, die das gesamte System betrifft: Die Farbe, die jedes Element ziert. Während es bei Android 6 alias Marshmallow noch viele blaue Elemente gab, hat sich dies nun zu weiß geändert. Allgemein ist fast alles weiß angehaucht.

Mögen muss man die neue Farben nicht. Ich persönlich finde sie zu steril. Es wirkt meiner Meinung nach zwar modern und flat, allerdings trotzdem nicht besonders schön.

Ordner erhalten neues Design

OrdnerAuch die Ordner haben einen neuen Anstrich verpasst bekommen: Der Hintergrund eines offenen Ordners ist nun transparent und man scrollt nicht mehr vertikal, sondern horizontal.

Neue Animationen

Allgemein kann man viele neue Animationen finden, die die User Experience noch „smoother“ gestalten. Dazu gehören Animation beim Entsperren des Bildschirms, beim Öffnen und Schließen von Ordnern und Apps und beim „Betreten“ des App-Drawers.

Veränderung der System-Apps (Eigene Dateien, Galerie, Kamera)

Auch viele System-Apps, also standardmäßig auf dem Gerät installierte Anwendungen, wurden einer Schönheits-Kur unterzogen.

Eigene Dateien

Die Eigenen Dateien, die bisweilen in gelb angezeigt wurden, haben auch das weiße Design zu spüren bekommen. Grundsätzlich hat sich hier nicht viel geändert, außer dass die Farbe gelb deutlich minimiert wurde und nur noch bei einzelnen Akzenten und Icons zu finden ist.Dateien

Galerie

Während die bisherige Galerie lediglich die einzelnen Album als Icons angezeigt hat, kann man nun zwischen Bildern, Alben und Storys wählen. Bei „Bilder“ werden die Bilder aus allen Ordner chronologisch aufgelistet. Die Alben werden ab sofort nicht mehr als Icons, sondern als Liste dargestellt. Auch Storys sind neuerdings möglich, allerdings habe ich dieses Feature bisher nicht ausprobiert.

Kamera

ModiEinen frischen Anstrich hat auch die Kamera-App erhalten. Über einen Wisch nach rechts können die verschiedenen Modi aufgerufen werden, ein Wisch nach links öffnet verschiedene Filter, die es so bislang nicht gab. Auch die Icons in der Leiste oben haben sich ein wenig verändert, neue Features sind aber nicht hinzugekommen.

Filter

Symbolrahmen um Apps

Allgemein kann man feststellen, dass alle Apps, dessen Symbol nicht sowieso die viereckig Form mit runden Ecken hat, mit einem Symbolrahmen verziert wurde. Diesen kann man allerdings deaktivieren, wie das geht, habe ich hier (zum Beitrag) bereits erklärt.

27

Neue Notification Bar

Die größte optische Veränderung hat in der Notification Bar stattgefunden. Diese erstrahlt nun ebenfalls ganz in weiß, was nicht unbedingt jedem gefallen dürfte. In der oberen Hälfte findet man nun 6 Quick Settings, zuvor waren es lediglich 5. Ein Swipe nach links um weitere 5 Icons aufzurufen ist allerdings nicht mehr möglich, hier muss man nun die Leiste nochmals nach unten ziehen. Hier versteckt sich nun auch die Helligkeit – etwas mühsam, wie ich finde.
Auch einige neue Icons sind mit von der Partie: So kann man beispielsweise mithilfe des Blaufilters eine Art „Nachtmodus“ aktiveren, bei der die Blautöne heruntergeregelt werden, sodass die Augen kurz vor dem Schlafen gehen nicht zusehr belastet werden.
Auch die einzelnen Benachrichtigungen lassen sich aufgrund der Farbe nicht mehr klar voneinander trennen. Wo früher einzelne, klare „Kästchen“ für eine Benachrichtigung waren, werden diese nun nur noch von einem dünnen Strich getrennt. Gefällt mir gar nicht! Eine Verbesserung wurde dafür an der Darstellung von WhatsApp-Nachrichten in der Notification Bar vorgenommen: Diese werden nun separat mit Bild der jeweiligen Person oder Gruppe dargestellt.

Notification BarQuick_Settings

Überarbeitung der Einstellungen

SettingsDie überflüssigste Änderung wurde in den Einstellungen vorgenommen. Diese haben sich komplett verändert – und das leider nicht zum Positiven. Sie sind meiner Meinung nach unübersichtlicher und einzelne Optionen, die sich seit Generationen an der gleichen Stelle befunden haben, wurden an einen anderen Ort verschoben.
Ebenfalls wurden die „Quick Settings“ der Einstellungen, bei denen man 9 Einstellungspunkte oben anpinnen konnte, entfernt.
Dafür sind allerdings auch einige sinnvolle Funktionen hinzugekommen. Dazu gehört neben dem Blaufilter, den ich oben bereits angesprochen habe, auch der einhändige Modus, bei dem sich die Anzeige verringert, sodass alle Bildbereiche bequem mit einer Hand erreicht werden können.

Die Weiß-Philosophie, die auch in den Einstellungen fortgesetzt wurde, hat leider dazu geführt, dass alles unaufgeräumter und unübersichtlicher daherkommt. Die klare Abgrenzung durch einzelne Farben war deutlich besser. 

Schnellerer Fingerabdruckscanner

Auch der Fingerabdruckscanner ist gefühlt schneller geworden. Bereits vor dem Update reagierte er zügig und sehr zuverlässig, allerdings hat sich die Reaktionszeit für meinen Geschmack nochmals verkürzt. Daumen hoch dafür!

Easter Egg

Wie in jeder Version versteckt sich auch diesmal wieder in Easter Egg in den Eisntellungen. Andes als bei frühreren Generationen handelt es sich hierbei allerdings nicht um ein Spiel, sondern um Katzen, die vom Nutzer gesammelt werden können. Nähere Informationen dazu wird es bald in einem gesondertem Beitrag geben.

Weitere Neuerungen bei Android 7

Weitere Neuerungen, die aber nicht zwingend das Galaxy S6 edge betreffen, da sie hier aufgrund der UI TouchWiz bereits im Vorfeld zu finden waren, sind beispielsweise ein Splitscreen-Modus, bei dem zwei Apps parallel dargestellt werden. Auch einige neue Emojis wurden implementiert.

So, das sind also die grundlegendsten Neuerungen von Android 7. Dies sollte ein erster Überblick über Android 7 sein, in der Zukunft werde ich sicherlich noch das ein oder andere versteckte Feature vorstellen. Bitte beachtet, dass bei anderen Herstellern aufgrund der unterschiedlichen Benutzeroberfläche noch andere neue Features hinzugekommen sind.

Was haltet Ihr von Android 7? Welches Feature mögt Ihr besonders oder was stört euch am meisten? Lasst es mich gerne in den Kommentaren wissen!

Beitragsbild: Google | Bilder: Screenshots von Android 7 Nougat auf einem Samsung Galaxy S6 edge. 

Schreibe einen Kommentar