Whoosh

Smartphone & andere Displays reinigen mit dem Hygiene-Spray von Whoosh

Heute teste ich Whoosh, ein Hygiene-Spray für Smartphones und andere Displays. Ob es hält, was es verspricht, erfahrt Ihr hier. 

Wusstet Ihr, dass ein Smartphone-Display weitaus mehr Bakterien an sich zieht als eine öffentliche Bahnhofs-Toilette? Nein? Ich auch nicht! Umso erschreckender! Aber führen wir uns doch einmal vor Augen, wie akribisch wir uns nach dem Besuch einer öffentlichen Toilette die Hände waschen und wie selten wir im Gegensatz dazu das Smartphone oder andere Displays reinigen.
Aber auch für solche Zwecke gibt es Hygiene-Sprays, die Abhilfe versprechen. Ein solches Spray wollen wir uns heute einmal von Whoosh ansehen.

Vielen Dank an Whoosh, die mir das Spray freundlicherweise zugeschickt haben. Dies ändert jedoch nichts an meiner Meinung. 

Lieferumfang

hochkantDas Unternehmen hat mir zwei Produkte aus ihrem Screen Shine-Sortiment geschickt. Dabei handelt es sich einmal um Pocket (8 ml), was inklusive einem antibakteriellen Tuch mit einer Größe von 15 x 15 cm daherkommt. Das zweite Produkt heißt „Duo“. Hier gehören ein 100ml-Spray und ein 8ml-Spray zum Lieferumfang. Dazu gibt es zwei der oben genannten Tücher zur Reinigung.
Pocket kam ohne großartige Verpackung, Duo hingegen kommt in einer durchsichtigen Packung, die an Proteinshakes erinnert.

Neben diesen beiden Produkten gehört auch Go (30 ml, 1 Tuch), Go Big (50 ml, 1 Tuch), Go XL (50 ml, 2 Tücher), sowie Professional (500 ml) zur sogenannten Screen Shine-Reihe. Die weiteren Produktreihen können auf der Whoosh-Website (Direktlink) eingesehen werden.

Nutzung

Die Nutzung des Sprays ist denkbar einfach. Das Unternehmen gibt an, dass die Lösung für alle Displays, inklsuive Brillen, Notebooks, Smartphones, Tablets, Fersnehern und Wearbles, wie Smartwatches oder Fitnesstrackern, verwendet werden kann. Dabei ist es zudem nicht giftig, frei von Alkoholen und gleichzeitig auch noch umweltfreundlich.

Whoosh bringt man am Besten auf das Display, indem man einige Hübe auf die eine Seite des Tuches sprüht und dieses auf das Gerät aufträgt. Die andere Seite kann dann zum Trockenputzen verwendet werden. Alternativ kann man die Flüssigkeit auch direkt auf das Display sprühen. Insgesamt funktionierte die Nutzung ohne Probleme, allerdings empfehle ich zum Trocknen ein zweites Tuch zu benutzen, da die Flüssigkeit relativ schnell durchdrückt, sodass beide Seiten nass sind.

Die kleineren Flaschen sind eher für unterwegs geeignet, mit ihnen kann man nach Unternehmensangaben rund 100x sprühen, das große Spray reicht demnach für ca. 900 Sprüh-Hübe.
Auch das antibakterielle Mikrofasertuch kann häufig wiederverwendet werden, da man dieses bis zu 50x waschen kann.

Wirkung

Natürlich kann man die Wirkstoffe in dem Spray ohne professionelles Labor nicht nachweisen, allerdings hat Whoosh in meinem Test erstaunlich gut funktioniert. Nachdem ich 1-2 Hübe auf das Mikrofasertuch gesprüht habe, einige Sekunden das Display geputzt habe und danach trocken gewischt habe, war dieser zu 100% frei von irgendeiner Art von Staub, Fingerabdrücken oder sonstigen Dingen. Sogar feine Mikrokratzer waren so deutlich zu erkennen (ob das allerdings ein Vorteil ist, lassen wir jetzt mal dahin gestellt sein 😉 ).
Whoosh bewirbt seine Produkte außerdem damit, dass Fingerabdrücke nicht mehr sichtbar sind. Dies entspricht zu meiner Verwunderung der Realität. Nachdem ich die Flüssigkeit aufgetragen habe, waren Fingerabdrücke oder ähnliche Schlieren fast gar nicht zu sehen. Allerdings war dieser Effekt eher von kurzer Dauer.

quer

Fazit

Whoosh-Produkte auf der offiziellen Website kaufen.

Whoosh auf Amazon kaufen.

Kommentar verfassen