original_images-Google_Logo (2)

Google I/O 2017: Alle Neuigkeiten im Überblick

Vorgestern ist die diesjährige Google I/O zu Ende gegangen. Was der Konzern in diesem Jahr zu präsentieren hatte, erfahren Sie hier. 

Google ist bekannt dafür, auf seiner jährlichen Entwicklerkonferenz allerhand Neuigkeiten zu präsentieren und zu enthüllen. So auch diesmal. Man hat vom 17. – 19. Mai in das Shoreline Amphitheater nach Mountain View, Kalifornien geladen. Direkt am ersten Tag fand dann auch die allseits bekannte Keynote statt, das so ziemliche wichtigste Event in diesen Tagen.
Alle Neuigkeiten die dort und allgemein auf der I/O präsentiert wurden, fasse ich in diesem Beitrag kurz und knapp zusammen.

Den Anfang machte wie in jedem Jahr der CEO von Google, Sundar Pichai. Stolz konnte er auch direkt verkünden, dass man in den vergangenen Tagen die magische Marke von 2 Milliarden aktiven Android-Geräten geknackt habe.

Google Lens – intelligente Foto-Erkennung

Als erste Neuerung hatte Google die App „Lens“ im Petto. Besonderheit hierbei ist, dass der Nutzer lediglich den Gegenstand, zudem er nähere Informationen erhalten möchte, in das Blickfeld der Kamera halten muss. Diese analysiert das Objekt und liefert entsprechende Informationen. So kann man zum Beispiel direkt erfahren, welche Blumenart man gerade vor sich hat oder – was für besondere Freude gesorgt hat – man kann das WLAN-Passwort abfotografieren und man wird direkt mit den Netzwerk verbunden. Die neue App wird selbstverständlich auch mit dem Google Assistant gekoppelt.
Eine super Sache!

Google Assistant – (endlich) auch für das iPhone

Wenn wir schon mal bei Googles smartem Assistenten sind, wollen wir hier gleich auch die Neuigkeiten zusammenfassen. Zum einen hat man angekündigt, dass man mit ihm nun bessere Konversationen führen kann, die aufeinander aufbauen, nicht zuletzt dank der Integration von Google Lens.
Die wohl größte Neuerung dürfte aber die Verfügbarkeit für das iPhone sein. Ab sofort läuft der Google Assistant also auch auf Apple-Smartphones.
Und damit die Anzahl an Geräten, die der Assistent unterstützt, noch weiter wächst, hat man ein SDK veröffentlicht, mit dem jedes Unternehmen seine Produkte mit dem smarten Helfer ausstatten kann.
Ebenfalls wird er ab Sommer für weitere Sprachen verfügbar sein, darunter auch Deutsch & Französisch, sowie Brasilianisch & Japanisch. Ende des Jahres soll dann Spanisch, Italienisch und Koreanisch folgen.
Die letzte Neuerung wird „Actions on Google“ genannt. Hierbei ist es ab sofort möglich, mit dem Assistant Transaktionen, wie Buchungen und Zahlungen durchzuführen.

Google Home – Telefonieren ohne Hände

Auch in Bezug auf Google Home, wo der Assistant ja auch seine Finger mit im Spiel hat, gibt es Neuigkeiten: So ist es ab sofort möglich, mit dem Gadget zu Telefonieren, ganz ohne seine Hände zu benutzen. Einfach die Nummer sagen und fertig! Einziger Wermutstropfen: Das Feature bleibt Amerika und Kanada vorenthalten.
Ebenfalls wird ein Bluetooth-Support nachträglich hinzugefügt, sodass man ab sofort von jedem Android- oder iOS-Smartphone Musik von Spotify, Google Play Music, iTunes und wie sie alle heißen, auf Google Home abspielen kann.
Aber damit noch nicht genug: Ab sofort werden auch visuelle Antworten unterstützt, sodass man den Assistant beispielsweise nach den nächsten Kalender-Einträgen fragen kann und er diese auf dem Fernseher anzeigt.

Google Fotos – 3 neue Features

Auch die Google Fotos-App hat drei neue Features spendiert bekommen. Dazu gehört das vorgeschlagene Teilen, bei dem aufgrund von erkannten Gesichtern auf Bildern direkte passende Kontakte vorgeschlagen werden, mit denen das Foto geteilt werden kann, die geteilten Bibliotheken, bei denen bestimmte Bilder direkt mit anderen Personen, beispielsweise Familienangehörigen geteilt werden und zu guter Letzt Fotobücher. Ja, Ihr habt richtig gehört. Ab sofort kann man – zumindest in Amerika – Fotobücher mit der Google Fotos-App erstellen. Der Preis beginnt bei 9,99$.

Neue Software-Features

Picture-in-Picture

Ein neues Software-Feature ist „Picture-in-Picture“, bei dem zum Beispiel der YouTube-Screen klein in die Ecke verschoben werden kann, während man eine andere App nutzt.

Benachrichtigungs-Punkte

Ab sofort erhält jede App, die eine ausstehende Benachrichtigung aufweist, einen kleinen Punkt. Soweit nichts neues, allerdings wird in einem kleinen Pop-Up-Fenster oberhalb des Icons direkt die Nachricht angezeigt, wenn man das jeweilige Icon lange gedrückt hält.

Auto-Vervollständigung

Ein weiteres Feature betrifft die Auto-Vervollständigung. So wird bei einer App direkt das Passwort eingetragen, wenn man den Nutzernamen eingibt und man sich vorher bereits in Chrome mit diesem Konto angemeldet hat.

Intelligentes Markieren

Wer kennt es nicht, man möchte einen bestimmten Ausdruck in einem Satz kopieren, allerdings ist es meist ziemliches Gefummel, die beiden Cursor genau an den Anfang und an das Ende des Ausdrucks zu setzen. Damit ist jetzt Schluss: Das System erkennt nun Ausdrücke und markiert diese direkt komplett, wenn man doppelt auf ihn drauf tippt.

Android O wird schneller

Ebenfalls soll das neue Betriebssystem, was den Code-Buchstaben „O“ trägt, dessen Bedeutung allerdings noch nicht enthüllt wurde, deutlich schneller werden. Das bedeutet, dass sich die Boot-Geschwindigkeit verdoppelt und das System somit halb so lange für den Start braucht. Ebenfalls sollen Apps schneller starten. Dadurch wird auch ein niedrigerer Akku-Verbrauch und eine höhere Kapazität an freiem Arbeitsspeicher mit einhergehen.

Kotlin – neue Programmiersprache

Hinweis am Rande: Kotlin wird ab sofort eine neue, unterstützte Programmiersprache für Android.

Daydream für Samsung Galaxy S8 & S8 Plus

Im Sommer wird ein Software-Update dafür sorgen, dass auch die beiden neuen Flaggschiffe der Südkoreaner Daydream-fähig sind.

Neues VR-Headset

Zum Ende gab es dann auch noch einmal Infos bezüglich eines neuen Gerätes. Hierbei handelt es sich um ein VR-Headset, was ohne Smartphone, Kabel oder PC genutzt werden kann. Ebenfalls wird kein aufwendiges Setup mit Kameras oder ähnlichem benötigt, da das Gadget mit diversen Sensoren ausgestattet sein wird.
Es wird im weiteren Verlauf dieses Jahres, möglicherweise im Herbst, verfügbar sein.

Android Go

Android Go wird eine abgespeckte Android-Version sein, die niedrigere Hardware fordert, sodass sie speziell auf günstigen Smartphones laufen wird. Ab Android O wird Go parallel zum herkömmlichen Android erscheinen.

Wie man sieht, hat Google sich dieses Jahr besonders auf Software und den Google Assistant fokussiert. Meiner Meinung nach wurden einige spannende Neuerungen vorgestellt. Was sagt Ihr dazu? Was gefällt Euch am Besten? Ich freue mich auf Kommentare! 

Bild: Google

Kommentar verfassen