Beitragsbild

VAVA MOOV 20: Bluetooth-Wireless-Kopfhörer mit überzeugendem Gesamtpaket im Test

Heute teste ich die VAVA MOOV 20, dabei handelt es sich um Bluetooth-Wireless-Kopfhörer. Viel Spaß beim Review!

Bluetooth-Kopfhörer kommen immer mehr in Mode. Allgemein kann man zwischen Exemplaren mit einem Kabel, was um den Nacken herumläuft, und solchen, die komplett kabellos sind, unterscheiden. Ich persönlich bevorzuge die letztere Variante, da hier der Tragekomfort einfach deutlich höher ist. Aus diesem Grund habe ich mir mit den VAVA MOOV 20 Kopfhörer komplett ohne Kabel für einen Test ausgesucht.

Zunächst vielen Dank an den Hersteller, die mir die Kopfhörer freundlicherweise zugeschickt haben. Dies ändert jedoch nichts an meiner unvoreingenommenen Meinung. 

Lieferumfang

Die Kopfhörer werden in einer kleinen, dunklen Verpackung geliefert. In dieser befindet sich ein Stoffetui, was ebenfalls als Transportmöglichkeit für die Kopfhörer genutzt werden kann. Auf der Unterseite ist ein Gummiband, unter dem sich die Bedienungsanleitung, sowie eine „Thank you“-Karte befindet. In dem Etui findet man die beiden Kopfhörer, sowie ein entsprechendes Ladekabel und 2 Paar Extra-Ohrstöpsel vor.

Lieferumfang

Design & Verarbeitung

Hülle_offenDas Stoffetui kommt in einem sehr hellen Grau mit verschiedenen Maserungen daher. An der unteren rechte Ecke entdeckt man einen „VAVA“-Schriftzug. Die Klappe ist mithilfe eines Magneten befestigt. Im Inneren findet man insgesamt drei Aussparungen, der Rest ist mit Schaumstoff gepolstert. In die oberen beiden Aussparungen passen die Kopfhörer exakt rein, unten können weitere Ohrstöpsel oder das Ladekabel verstaut werden.
Kommen wir nun zu den Kopfhörern an sich. Diese sind in schwarz gehalten, auf der Außenseite ist ebenfalls ein „VAVA“-Schriftzug zu sehen, sowie ein heller Knopf, mit dem diverse Aktionen ausgeführt werden können. Auf der Oberseite befindet sich jeweils ein microUSB-Anschluss, mehr dazu im Bereich Akku. Der rechte Ohrstöpsel besitzt außerdem ein Mikrofon an der Unterseite, sodass auch Telefongespräche mit dem Kopfhörer problemlos möglich sind.
Insgesamt liegen die Kopfhörer bei mir dank einer speziellen Geltechnik angenehm im Ohr. Auch nach längerem Tragen nimmt der Tragekomfort nicht ab. Im Vorfeld habe ich mir Sorgen darüber gemacht, ob die In-Ears leicht aus dem Ohr fallen, da es ja kein Kabel mehr gibt. Dies war in meinem Test allerdings keineswegs so. Ich habe mit ihnen zwar keinen Sport getrieben, aber auch bei schnellerem Laufen oder hektischen Bewegungen saßen sie sehr fest im Ohr.

Hülle

Sound / Klangqualität

Ich muss zugeben, der Sound hat mich echt überrascht. Er ist klar, ausgewogen und bietet somit Details in Höhen und Mitten und für so kleine Kopfhörer auch angenehme Bässe. Auch die Lautstärke ist sehr angenehm. Besonders praktisch ist die „passive“ Geräuschunterdrückung. Im Gehäuse kommt keine aktive Geräuschunterdrückung zum Tragen, durch die genaue Passform werden jedoch viele der Umgebungsgeräusche ausgeblendet, sodass man sich ganz auf die eigene Musik konzentrieren kann.
Hierfür also einen großen Pluspunkt!

Seite

Akku

Sucht man beim Gerät nach Schwächen – und der Fakt, dass man eventuelle Nachteile suchen muss, zeigt, wie gut diese Kopfhörer sind – fällt einem wahrscheinlich als erstes der Akku ins Auge. Dieser ist mit einer Laufzeit von 3h (angegeben vom Hersteller, in meinem Test waren es eher 2 1/2h) nicht besonders groß, dafür ist er allerdings auch schnell wieder aufgeladen. Das Aufladen klappt über das mitgelieferte Kabel, was zwei microUSB-Anschlüsse hat, sodass beide Kopfhörer parallel angeschlossen werden können.
Meiner Meinung nach muss man immer die Kompromisse im Auge behalten, die bei einem größeren Akku einhergegangen wären. Und dazu zählt beispielsweise ein größeres Gehäuse. Ich persönlich verzichte da lieber auf einige Minuten Musikgenuss und habe dafür einen relativ kleinen Stöpsel im Ohr.
Trotz alledem hätte ich eine induktive Auflademöglichkeit oder Lösungen, wie bei den Samsung Gear IconX oder den Apple AirPods, bevorzugt.

Laden

Weitere Besonderheiten

Die Kopplung mit dem Smartphone klappt ohne Probleme. Einfach den Knopf des rechten In-Ears gedrückt halten und schon koppeln sich beide Geräte. In meinem Test war die Verbindung stets einwandfrei, es kam lediglich teilweise zu einer kurzen Verzögerung, sodass ich es nicht empfehlen würde, Videos mit den Kopfhörern zu schauen.
Der „Haupt“-Stecker ist der rechte, hierüber wird die Verbindung hergestellt und auch das Ausschalten gelingt hierüber.
Wie oben erwähnt lassen sich die Key-Features über die beiden Tasten an den Kopfhörern ansteuern. Die genauen Erklärungen lassen sich im mitgelieferten Handbuch nachlesen, genauso wie die Bedeutung der LEDs in den beiden Tasten. Einziger Nachteil hierbei: Für meinen Geschmack müssen die Tasten relativ stark gedrückt werden, damit ein Druck vom Stöpsel erkannt wird. Gerade im Ohr ist das nicht sehr angenehm.
Wie oben erwähnt, lässt sich dank des integrierten Mikrofons auch Telefonieren. In meinem Test funktionierte dies einwandfrei, der Gesprächspartner war klar und deutlich zu verstehen.

Fazit

VAVA MOOV 20 auf Amazon kaufen.

Kommentar verfassen