S8Titelbild

Samsung Galaxy S8 im Langzeittest – das beste Smartphone aller Zeiten?

Heute gibt es den Langzeittest zum Samsung Galaxy S8. Viel Spaß beim Lesen. 

Das Samsung Galaxy S8 – das beste Smartphone aller Zeiten? Dieser Frage wollen wir heute nachgehen.
Nach dem Note 7-Debakel standen die Südkoreaner unter Zugzwang, ein innovatives, neues Flaggschiff musste her. Das war auch der Hauptgrund, warum sich Samsung länger als gewöhnlich für die Entwicklung des neuen Galaxy-Modells Zeit gelassen hat.

Ende März war es dann schließlich soweit. Groß war die Freude über das Gerät. Aber kann es wirklich als „Bestes Smartphone aller Zeiten“ betitelt werden? Sagen wir es so: Grundsätzlich ja, mit Ausnahme von ein paar Kleinigkeiten. Aber ich möchte nicht zu viel vorwegnehmen, alle detaillierten Informationen gibt es jetzt.

Zunächst einmal vielen Dank an notebooksbilliger.de  für die Bereitstellung des Testprodukts mit einer anschließenden Kaufoption! 

smartphone von notebooksbilliger.de

Vor zwei Wochen ist bereits ein Beitrag zu meinem ersten Eindruck online gegangen. Diesen findet ihr hier (Direktlink zum Beitrag). Aus diesem Grund werde ich heute nicht erneut auf Lieferumfang, Design und Verarbeitung eingehen. Allen, die sich dafür interessieren, lege ich den oben verlinkten Beitrag ans Herz.

Display

Wollen wir doch mal mit dem Display starten. Gerade in den ersten Tagen war es eine echte Umgewöhnung, danach macht es aber umso mehr Spaß, schließlich weist es einige Merkmale auf, die es so bei anderen Smartphones nicht gibt.
Zunächst einmal wurde das Seitenverhältnis des 5,8″-Geräts verändert. Anders als die meisten Smartphones, die auf 16:9 setzen, hat Samsung sich für ein Verhältnis von 18,5:9 entschieden. Gerade beim Multi-Tasking macht das enorm Sinn, da so zwei Anwendungen gleich groß untereinander laufen können.
Allerdings sind viele Apps noch nicht auf das neue Seitenverhältnis eingestellt, weshalb oben und unten oftmals ein schwarzer Rand auftauchte. YouTube hingegen macht es praktisch, man kann bei Bedarf leicht in das Video hineinzoomen und so die volle Bildschirmfläche genießen.
Mit dem neuen Seitenverhältnis geht allerdings auch ein „längeres“, dafür aber schmaleres Display einher. Auch hier bedurfte es erst eine kurze Umgewöhnung, gerade was das Festhalten betrifft, aber mittlerweile ist es sehr angenehm, da viele Inhalte auf dem Bildschirm zu „erfassen“ sind.

Eine weitere Neuerung ist das sogenannte Infinity-Display. Die Front des Galaxy S8 besteht zu einem Großteil aus Display, rechts und links sind quasi keine Ränder mehr zu erkennen. Außerdem sind die Seiten leicht abgerundet, was neben einem Design-Effekt auch besonders im Handling positiv auffällt. Und auch oben und unten ist nun nur noch ein wenige Millimeter großer Rand untergebracht, der Home-Button wurde dafür durch On-Screen-Tasten ersetzt.
Auch die Ecken sind abgerundet, was zwar schick aussieht, allerdings nicht hätte sein müssen, da man hier ein wenig vom Display verschenkt.

Den größten Vorteil bietet das Infinity-Display aber in seiner Größe: Das Display konnte um einiges vergrößert werden, ohne, dass die Abmessungen des Gehäuses zugenommen haben. Und wer hat nicht gerne mehr Display für die gleiche Größe?

S8_Bildschirm

Software

Auf dem Smartphone ist Android 7.0 mit der Samsung Experience-Version 8.1 vorinstalliert. Während meines Tests trudelte dann auch das Sicherheits-Update von Oktober ein.
Insgesamt hat Samsung seine Benutzeroberfläche in den letzten Jahren sehr verstärkt, mittlerweile macht sie richtig Spaß.
Die ersten beiden grundlegenden Änderungen beim S8 fallen direkt auf. Der Home-Button wurde durch On-Screen-Buttons ersetzt, diese lassen sich in Farbe, Drucksensitivität & Co. in den Einstellungen anpassen.
Weiterhin ist standardmäßig erstmal kein Menü-Button zu entdecken, in das Menü kommt man durch vertikales Wischen über den Startbildschirm. Natürlich kann man auch diese Option in den Einstellungen ändern.
Selbstverständlich sind auch die Seiten-Paneele mit an Bord, die man mit verschiedenen Aktionen belegen kann. Deutlich innovativer ist allerdings das Always-On-Display. Hier ist das Display dauerhaft eingeschaltet und zeigt die Uhrzeit an. Weiterhin können verschiedene Informationen und Benachrichtigungen direkt angeschaut und abgerufen werden. Für manche mag es praktisch sein, ich habe es relativ schnell deaktiviert.
Ansonsten gibt es zur Software wenig zu sagen, das System läuft flüssig, Ruckler konnte ich bislang keine feststellen.

S8_Einstellungen

 

Bixby

Zu Bixby gibt es (leider) ebenfalls nicht viel zu sagen – außer: Unnötig!
Unnötig deshalb, weil der Dienst noch immer nicht vollständig in deutscher Sprache verfügbar ist. Unnötig auch, weil ihm eine Extra-Taste unterhalb der Lautstärke-Wippe gewidmet wurde, die sich leider nicht anderweitig nutzen lässt.
In einem Punkt muss ich das System mitsamt seinem Button aber in Schutz nehmen: In anderen Testberichten war oft die Rede davon, dass man den Bixby-Knopf mit der Lautstärke-Wippe verwechselt, das ist mir in meinem Test nicht einmal passiert.

S8_Bixby

Entsperrmöglichkeiten

Wie bereits im ersten Beitrag und auch oben angemerkt, verzichtet Samsung auf den Home-Button auf der Vorderseite. Damit verschwindet allerdings auch der Fingerabdruckscanner, der nun auf der Rückseite rechts neben der Kamera Platz findet.
Am Anfang taten sich somit für mich zwei potentielle Probleme auf:
1. Erreiche ich den Scanner ohne ständig umgreifen zu müssen? Kann ich das Smartphone dennoch bequem halten?
2. Reagiert er zügig?

Zum 1. Punkt kann ich sagen, dass meine Sorge unbegründet war. Nach kurzer Zeit war es absolut normal, den Scanner auf der Rückseite zu suchen.
Bei Punkt 2 bin ich etwas zwiegespalten. Oftmals reagiert er sehr zügig, aber es kam auch vor, – und das leider häufiger als beim Galaxy S6 – dass er nicht reagierte und ich den Finger hochnehmen und neu platzieren musste.

Als weitere Entsperrmöglichkeit, neben PIN und Passwort, gibt es die Gesichtserkennung. Von dieser bin ich echt positiv überrascht. Nachdem ich mein Gesicht registriert hatte, reagierte die Erkennung extrem schnell und zuverlässig, sowohl mit als auch ohne Brille als auch bei schlechten Lichtverhältnissen.
In Kombination mit dem Fingerabdruckscanner ist er also echt sehr praktisch.

S8-Rückseite

Kamera

Über die Kamera des Galaxy S8 wurde und wird regelmäßig geschwärmt. Was soll ich sagen? Zurecht! Sie ist extrem klasse, sehr scharf und auch der Kontrast ist natürlich, aber nicht zu stark. Auch der integrierte Autofokus und die daraus resultierende Tiefenunschärfe ist für ein Smartphone sehr stark. Natürlich sind auch HDR, sowie verschiedene Modi (Pro, Panorama, Zeitlupe, 360°…) mit an Bord. Und wem das nicht reichen sollte: Über den Store können weitere Modi hinzugefügt werden.
Aber wie sieht es im Low-Light-Bereich aus? Auch hier erzielte das Galaxy S8 sehr gute Ergebnisse, immerhin darf man nicht vergessen, dass es sich um ein Smartphone und keine Spiegelreflexkamera handelt.
Während die Frontkamera im zwei Jahre älteren S6 noch ein Kritikpunkt meinerseits war hat Samsung hier nachgebessert, sodass auch hier nichts beanstandet werden kann.

Hier seht ihr ein Beispielbild vom S8. Bedenkt, dass das Bild natürlich deutlich komprimiert werden mussten. Das wurde im Automatik-Modus mit einer Auflösung von 4032 x 2268 Pixeln bei zugegeben schlechtem Lichtverhältnissen geschossen. Wer an weiteren Bilder interessiert ist, kann sich gerne die Bilder der letzten Testberichte anschauen, die allesamt mit dem Galaxy aufgenommen worden sind.

S8_Beispielbild

Akku

Der Akku ist leider mein einziger Kritikpunkt am Galaxy S8. Dieser ist zwar gut, aber in meinen Augen nichts gut genug. Nun muss man aber auch dazu sagen, dass Bluetooth und GPS immer aktiv sind, dafür ist das Always-On-Display allerdings die meiste Zeit ausgeschaltet.
Ich komme meist durch den Tag, mehr als 4 Stunden Screen-On-Time (also die Zeit, wo der Bildschirm eingeschaltet ist), sind aber nicht drin.
Doch die Schnellladetechnologie tröstet ein wenig darüber hinweg, schließlich ist das Smartphone so innerhalb von gut 1,5 Stunden wieder voll aufgeladen und für unterwegs gibt es ja immer noch die PowerBank, die heutzutage so gut wie jeder besitzt.

Achja, geladen wird erstmals bei einem Samsung-Smartphone der S-Serie über USB-C. Der neue Anschluss bringt einige Vorteile, so kann man ihn beispielsweise beidseitig einstecken, was deutlich komfortabler als der alte microUSB-Anschluss ist.

S8_Anschlüsse

Multimedia

Die Lautsprecher sind Smartphone-typisch OKAY, nicht mehr und nicht weniger. Man kann mit ihnen auf hoher Lautstärke noch angenehm Musik hören und YouTube-Videos sind sowieso kein Problem, einen Raum beschallen kann das S8 aber natürlich nicht.

Beschallen können dagegen die mitgelieferten AKG-Kopfhörer im Wert von 99€. Diese sehen nicht nur schick aus (oben verlinkter Beitrag), sondern sie sitzen super im Ohr und bieten einen klasse Klang. Dieser ist ausgewogen, klar und auch der Bass kommt sehr gut rüber. Für Kopfhörer aus dem Lieferumfang echt super!

Fazit

Auch an dieser Stelle nochmals vielen Dank an notebooksbilliger.de für die Bereitstellung des Testprodukts!

Dieses Modell auf notebooksbilliger.de kaufen!

Galaxy S8 auf notebooksbilliger.de kaufen!

Smartphones auf notebooksbilliger.de kaufen!

Ein Kommentar zu “Samsung Galaxy S8 im Langzeittest – das beste Smartphone aller Zeiten?

  1. Ich sehe es so:

    -Wer nur telefoniert, WhatsApp schreibt und gelegentlich mal zockt, dem reicht das S8.

    -Wer neben Multimedia viel surft und gerne auch viel zockt, sollte zum S8+ greifen: Display und Akku sind einfach größer und es macht auch mehr Spaß, Rennen auf 6,2″ statt auf 5,8 “ zu fahren.

    -Wer einen großen internen Speicher braucht, gerne zeichnet oder das Gerät aus beruflichen Gründen benötigt, ist mit dem Note 8 gut bedient. Es ist für mich designmäßig das schönste Gerät.

    Fazit: Man sollte sich vor dem Kauf fragen „Was will ich mit dem Gerät hauptsächlich machen?“ S8 – S8+ – Note 8: Kein Gerät ist „schlecht“ – wichtig ist nur, was du damit willst.

    Ich habe das Note 8 und bin extrem zufrieden damit! 😀

Kommentar verfassen