Amazon Dash Button: Maximaler Komfort per Knopfdruck

Im heutigen Testbericht stelle ich euch den Amazon Dash Button vor, viel Spaß dabei!

Wer kennt es nicht? Haushaltsartikel, die häufig genutzt werden, gehen mindestens genauso häufig zuneige und müssen beim nächsten Einkauf erneut besorgt werden. Blöd nur, dass damit immer ein gewisser Aufwand einhergeht: Fällt einem beispielsweise im Badezimmer ein, dass die Seife fast leer ist, muss man zunächst in die Küche gehen und die Seife auf den Einkaufszettel schreiben oder das Handy zücken und die Seife auf die interaktive Einkaufsliste setzen. Letztendlich muss sie dann beim nächsten Einkauf, der ja gut und gerne einige Tage dauern kann, besorgt werden.
Das muss doch auch einfacher gehen, oder? Genau das dachte sich auch Amazon und hat die Dash Buttons entwickelt. Hierbei handelt es sich um kleine Gadgets, die per Knopfdruck die gewünschten Haushaltsartikel bestellen, sodass sie am spätestens übernächsten Tag (so zumindest das Wunschdenken des Unternehmens), geliefert werden.

Für den heutigen Test habe ich mir selbst einen solchen Dash Button zugelegt und möchte meine Erfahrungen gerne mit euch teilen.

Welcher Dash Button ist der richtige?

Zunächst müsst ihr euch natürlich darüber im Klaren sein, welche(n) Dash Button(s) ihr kaufen möchtet. Gebt dazu einfach bei Amazon in die Suchleiste „Dash Button“ ein und schon seht ihr eine Übersicht aller verfügbaren Exemplare. Mit dabei sind beispielsweise Unternehmen, wie Nivea, Ariel, Pampers, Finish, Heineken, Gilette, Swiffer, Senseo, Sagrotan oder Desperaros. Insgesamt sind es nach jetzigem Stand ca. 40 teilnehmende Hersteller, die Liste erweitert sich aber stetig. Wie ihr seht, dreht sich bei den Dash Buttons fast alles um den Haushalt oder Artikel des täglichen Bedarfs. Macht schließlich auch Sinn, da Amazon sich von dem Konzept ja viele Käufe erhofft. Seife, Shampoo, Kaffee, Waschmittel & Co. bieten sich somit zwangsläufig mehr an, als Fernseher, Waschmaschinen oder Notebooks.
Sobald ihr einen Dash Button anklickt, seht ihr in der Übersicht, welche Produkte man mit ihm bestellen kann. Jedes Gadget kostet 5€, die einem allerdings beim ersten Kauf über den Dash Button als Rabatt gutgeschrieben werden, sodass der Kaufpreis eher als Schutzgebühr angesehen werden kann. Achja, zur Nutzung des Konzepts ist übrigens ein Amazon Prime-Konto notwendig, da sich das Modell ansonsten aufgrund der Versandkosten beidseitig nicht rentieren würde.

Einrichtung

Nachdem ihr euch also für einen oder mehrere Dash Buttons entschieden habt und er bei euch zuhause eingetroffen ist, muss dieser eingerichtet und mit dem WLAN verbunden werden. Voraussetzung dafür ist ein Smartphone, das ebenfalls mit dem gleichen WLAN verbunden ist und über die Amazon-App verfügt. Wählt in der App im Menü den Punkt „Mein Konto“, gefolgt von „Ein neues Gerät einrichten“ im Bereich „Dash Buttons und Geräte“. Folgt dort einfach den Anweisungen und nach kurzer Zeit ist der Dash Button eingerichtet.
In meinem Test funktionierte die Einrichtung erst beim dritten Mal, hier ist allerdings auch ein internes Problem mit dem WLAN nicht auszuschließen.
Nach der WLAN-Verbindung muss dem Gadget natürlich noch ein konkretes Produkt zugewiesen werden. Klickt dazu wieder auf „Mein Konto“ und wählt dieses Mal im Bereich „Dash Buttons und Geräte“ den Punkt „Meine Dash-Geräte verwalten“. Dort habt ihr die Möglichkeit, zwischen allen für diese Marke verfügbaren Produkten euren Favoriten auszuwählen. Außerdem könnt ihr einstellen, in welcher Anzahl das Produkt bei einem Knopfdruck bestellt werden soll. Darüber hinaus habt ihr die Option, Mehrfachbestellungen zu erlauben. Standardmäßig sind die smarten Helfer so konzipiert, dass sich der Bestellknopf nach einer Bestellung sperrt und erst nach der Lieferung wieder aktiv wird, sodass man nicht Gefahr läuft, durch Freunde, die Gefallen am Drücken des Gadgets gefunden haben, haufenweise Pakete zu erhalten.

Nutzung

Nachdem der Dash Button nun also „scharf“ geschaltet wurde, kann das Shoppen losgehen. Es gibt mehrere Möglichkeiten, das Gadget anzubringen. Ihr könnt ihn entweder einfach irgendwo hinlegen, den mitgelieferten Rahmen nutzen um ihn aufzuhängen oder die Klebefolie auf der Rückseite abziehen und ankleben. Besonders bei Dash Buttons zum Themenbereich Waschen bietet sich eine Fixierung an der Waschmaschine an. Ich persönlich habe ihn einfach ins Badezimmer gelegt, damit er flexibel zu nutzen ist.

Mein Fazit

Was bleibt nun abschließend zu sagen? Ich bin der Meinung, dass die Idee der Dash Buttons sehr zukunftsorientiert ist und so das „Einkaufen der Zukunft“ aussehen wird. Ich mag den Komfort, der von solch einem Gadget ausgeht.
Allerdings gibt es natürlich auch Schwachpunkte. Meiner Ansicht nach werden zum jetzigen Zeitpunkt zu wenig Hersteller unterstützt und auch das Angebot der jeweiligen Produkte ist noch recht spärlich. Ebenfalls muss man abwägen, ob die Preise, die Amazon für die entsprechenden Produkte aufruft, im Vergleich zum Einzelhandel mithalten können. Ein weitere Kritikpunkt könnte sein, dass Amazon die Produkte meist nur in größeren Mengen (beispielsweise Seife im Viererpack) liefert.
Bleibt als letztes noch der Einzelhandel, der durch solche Konzepte selbstverständlich auch leidet. Ich denke, hier muss jeder für sich selbst entscheiden, wie er solche Käufe über das Internet mit seinem Gewissen vereinbaren kann.

Was ist eure Meinung zu den Dash Buttons von Amazon? Ich freue mich auf eure Kommentare! 

Schreibe einen Kommentar