iPhone 11 – Wie schnell sinkt der Preis? [Preisprognose]

Nach der Vorstellung des iPhone 11 brennt natürlich die Frage, wie sich der Preis in den kommenden Wochen und Monaten entwickeln könnte. Infos dazu gibt es in diesem Beitrag.

Die Vorstellung der neuen iPhone-Modelle Anfang der Woche wurde mit großem Hype erwartet, das Vorgestellte war gelinde gesagt allerdings eher eine magere Ausbeute. Am Design hat sich nur die Kameraanordnung geändert, was auch zwangsläufig geschehen musste, schließlich kommen die neuen Modelle mit 2 bzw. 3 Kameras daher. Eine detaillierte Vorstellung des iPhone 11, iPhone 11 Pro und iPhone 11 Pro Max folgt in Kürze, doch dieser Beitrag soll sich zunächst einmal um eines der wichtigsten Kaufkriterien drehen – den Preis. Dass Premium-Smartphones heutzutage, was die UVP nach Vorstellung angeht, längst im vierstelligen Bereich angekommen sind, ist (leider) keine Seltenheit oder Überraschung mehr. Doch oft lohnt es sich, einige Zeit zu warten, um die Geräte zu einem deutlich geringeren Preis zu erhalten, wie auch die Recherchen von idealo.de zeigen. Das Vergleichsportal hat auf Grundlage älterer iPhone-Modelle den prozentuell Preisfall analysiert und so eine ungefähre Prognose abgegeben. An dieser Stelle sei erwähnt, dass Prognosen – deshalb heißen sie schließlich so – Entwicklungen lediglich prognostizieren können. Würden sie reale Sachverhalte in der Zukunft mit 100%iger Sicherheit vorhersagen, wären die Prognoristen (eine Wortneuschöpfung meinerseits) schließlich Wahrsager. Aber genug der Philosophie, schauen wir uns doch mal die Preisgestaltung an.
Apple ruft als UVP folgende Preise für die drei neuen Exemplare auf:

  • iPhone 11: 799 Euro
  • iPhone 11 Pro: 1.149 Euro
  • iPhone 11 Pro Max: 1.249 Euro

An dieser Stelle sei nochmal gesagt, dass – im Vergleich zur Konkurrenz – ein Einstiegspreis von 799€ durchaus vertretbar ist – ohne diese horrenden Preise schön reden zu wollen. Den Recherchen von Idealo zufolge fallen die Preise der Geräte nach zwei Monaten um 10%, ein halbes Jahr nach Markteinführung seien es bereits 20% – so zumindest war es bei den Vorgänger-Modellen. Ein Fall von 20% würde beim günstigsten Modell schon 100€, bei der Pro Max-Version jedoch über 200€ Preisunterschied ausmachen. Ein Betrag, für den sich das warten sicherlich lohnen dürfte…

Quelle: idealo.de (Vielen Dank für die Nutzung der Infos und Einräumung der Bildrechte an dieser Stelle!)

Schreibe einen Kommentar