Philips Hue Vorstellung [3/6]: White & Color Ambiance Glühbirnen

Im dritten Teil meiner Hue-Reihe stelle ich euch die Glühbirnen des Sortiments näher vor.

Aufgrund der aktuellen Situation und der damit verbundenen Zeit könnt ihr davon ausgehen, dass die nächsten Beiträge meiner Hue-Vorstellungs-Reihe nicht mehr lange auf sich warten lassen. Aus diesem Grund lest ihr heute auch endlich Teil 3, in dem ich euch die smarten Glühbirnen der Philips Hue-Serie kurz vorstellen möchte.

Allgemeines

Philips unterteilt sein Sortiment an Glühbirnen in Modelle, die lediglich ein weißes Spektrum (Hue White) abbilden können und in solche, die RGB-fähig sind (Hue White & Color Ambiance). Letztere verfügen somit über ein Farbspektrum von 16,7 Millionen Farben. Beide Modellen werden jeweils für die Fassungen E10, E27 sowie GU10 angeboten und unterscheiden sich dementsprechend in ihrer Form. Während die E10-Birnen in Kerzenform daher kommen, ähneln die E27-Birnen den herkömmlichen, alten Glühbirnen am ehesten und die Birnen für eine GU10-Fassung sind insgesamt deutlich kleiner und abgeflachter.
Kurzer Hinweis: Mittlerweile vertreibt Philips jedes dieser Produkte in unterschiedlichen Generationen, die sich vor allem in der Farbintensität und der Größe unterscheiden. Achtet also vor dem Kauf darauf, welche Version ihr kauft und entscheidet euch nicht blind für das günstigste Modell.

Philips Hue White E27

Ich für meinen Teil nutze ausschließlich Birnen mit E27-Fassung. Als ich meine Reise in die große Welt des smarten Zuhauses begonnen habe, habe ich mir zunächst weiße Hue-Birnen zugelegt. Diese wurden bei mir mittlerweile durch die bunten Pendants ausgetauscht, zu den Gründen aber später mehr. Die White-Produkte sind die günstigsten Glühbirnen im Hue-Sortiment, decken dafür allerdings auch nur den warmweißen Bereich ab. Natürlich hat man auch hier die Möglichkeit, die Farbhelligkeit einzustellen. Gekoppelt werden die Birnen wie alle Hue-Produkte über die Philips Hue-App im Zusammenspiel mit der Hue Bridge. Beides habe ich im vorherigen Teil dieser Serie vorgestellt, über diesen Link gelangt ihr direkt zu dem Artikel. Nachdem ihr euch in der App registriert habt, könnt ihr über “Einstellungen” -> “Lampeneinstellungen” -> “Leuchte hinzufügen” eure Glühbirnen hinzufügen. Dazu ist es lediglich erforderlich, die Birne in die Fassung zu drehen, diese anzuschalten und nach wenigen Sekunden findet die Bridge die Lampe automatisch und sie wird in der App angezeigt. Dort könnt ihr sie individuell benennen und direkt verschiedenen Räumen zuweisen und gruppieren.

Philips Hue White & Color Ambiance E27

Vom Aussehen her unterscheiden sich die bunten Glühbirnen nicht von den weißen Exemplaren und auch die Einrichtung erfolgt identisch, sodass ich darauf in diesem Absatz nicht erneut eingehen werde. Vorteil bei den bunten Glühbirnen ist, wie anfangs angemerkt, das große Farbspektrum. Darüber hinaus bieten die bunten Glühbirnen auch kühle, sterile Weißtöne an, die gerade beim Fotografieren von Produkten (in meinem Fall als Blogger) nützlich sind und darüber hinaus die Produktivität steigern können. Derzeit habe ich insgesamt vier bunte Birne aktiv. Drei davon befinden sich in meiner Deckenlampe und lassen sich einzeln ansteuern – manuell oder per vordefinierter Szene. Die vierte White & Color Ambiance-Glühbirne befindet sich in einer Leuchte auf meinem Schrank.

In der App habt ihr nach dem Verbinden dann die Möglichkeit, die Lampe an- und auszuschalten, euren weißen bzw. bunten Farbton über die Farbpalette frei zu wählen sowie die Helligkeit stufenlos einzustellen.

Warum habe ich mich für die bunten Exemplare entschieden?

Für mich war die Entscheidung, die bunten Glühbirnen zu bevorzugen, relativ klar und somit schnell gefällt. Vorteil der bunten Glühbirnen ist einerseits das breite Farbspektrum, sodass man das Ambiente im Zimmer immer den Gegebenheiten anpassen kann. Darüber hinaus bieten sie neben einem warmen Weißton auch das kalte, klare Weiß, was die die “Hue White”-Produkte leider nicht unterstützen. Im Gegenzug sind aber natürlich auch alle Weißtöne der “Hue White” mit den “White & Color Ambiance”-Modellen möglich. Mir ist durchaus bewusst, dass man im täglichen Leben häufig nur das weiße Licht nutzt, aber wie heißt es so schön: “Besser haben als brauchen”. Mich persönlich haben die Hue-Birnen definitiv überzeugt. Ich hatte einen direkten Vergleich im Hinblick auf Farbintensität, Farbtreue & Co. zwischen günstigen NoName-Produkten und den Hue-Leuchten und kann sagen, dass ihr mit dem Philips-Produkten an dieser Stelle definitiv nichts falsch macht.

In diesem Sinne beende ich den dritten Teil meiner Hue-Serie und hoffe, dass dieser euch gefallen hat. Hinterlasst mir gerne einen Kommentar mit euren Meinungen, Anregungen und Einsatzgebieten der Hue-Glühbirnen.
Freut euch auf den nächsten Beitrag der Serie und bis dahin (in diesen Zeiten wichtiger als alles andere) – bleibt gesund!

Schreibe einen Kommentar