COLOP e-mark – der erste digitale Stempel

In diesem Beitrag möchte ich euch den COLOP e-mark vorstellen. Viel Spaß dabei!

Häufig gibt es im Alltag Situationen, in denen man Dinge beschriften, Pakete etikettieren oder Briefumschläge mit der Adresse versehen muss. Während es für diese Zwecke bereits seit Jahren Beschriftungsgeräte gibt, ist ein digitaler Stempel eine Neuerung. Diesen kann man ganz einfach und bequem über eine Oberfläche ziehen und er druckt in Echtzeit die gewünschte Schrift oder das gewünschte Bild auf den Untergrund. Was der COLOP e-mark ansonsten so zu bieten hat, möchte ich euch heute gerne kurz präsentieren.

Vielen Dank an dieser Stelle an den Hersteller, der mir das Produkt für einen Testzeitraum von 4 Wochen zur Verfügung gestellt hat.

Lieferumfang

Der e-mark kommt in einer hochwertigen Verpackung daher. Neben dem Stempel zählen eine Ladeschale, die Tintenpatrone, eine Anleitung sowie ein Lade- und ein microUSB-Kabel zum Lieferumfang.

Design & Ersteinrichtung

Der digitale Stempel liegt mit Abmessungen von 10 x 6,5 x 6 cm angenehm in der Hand. Er sieht hochwertig aus und ist exzellent verarbeitet. In der Ladeschale macht er auf jedem Schreibtisch einen guten Eindruck. Nach dem Auspacken muss zunächst die Tintenpatrone, die nach Herstellerangaben für einige Tausend Beschriftungen reicht (je nach Länge), installiert werden, ehe der e-mark nach kurzer Ladezeit funktionsbereit ist. Das Anbringen der Tintenpatrone ist dabei gewöhnungsbedürftig, nach einem kurzen Blick in die Bedienungsanleitung klappte es allerdings problemlos.

Funktionsweise & Nutzung

Über die dazugehörige “COLOP e-mark”-App lässt sich der Stempel nach den individuellen Wünschen konfigurieren. Die App ist für Android und iOS kostenlos verfügbar. Nach der Installation muss die App mit dem digitalen Stempel verbunden werden. Dazu baut der e-mark ein eigenes WLAN-Netz auf, über dass sich beide miteinander koppeln können. Die Einrichtung funktionierte dabei problemlos, ein Pairing über Bluetooth würde auf Dauer aber sicherlich einfacher sein. In der App lassen sich diverse Designvorlagen nutzen oder komplett eigenständige Vorlagen erstellen. Der Kreativität sind dabei – abgesehen von der Größe – keine Grenzen gesetzt. Auch Features, wie Seriendruck, QR-Codes oder eine fortlaufende Nummierung bietet die App an. Darüber hinaus lassen sich drei Vorlagen auf dem e-mark speichern, die bei Bedarf natürlich jederzeit über die App verändert werden können.


Der Layouteditor ist dabei übersichtlich aufgebaut und lässt sich einfach bedienen. In meinem Fall habe ich einige Vorlagen mit meiner Adresse erstellt und in einer Vorlage das Logo von IT-Antwort.de hinterlegt. Perfekt für Briefe etc.! Nachdem die Designs über die App auf den e-mark geschickt wurden, quittiert dieser den abgeschlossenen Vorgang kurz über ein Piepen und einen Farbwechsel der Status-LED. Nun kann der e-mark seitlich langsam über eine Oberfläche gezogen werden und schon wird die ausgewählte Vorlage abgedruckt. Ich brauchte in meinem Test 2-3 Versuche, aber im Anschluss daran hatte ich den Dreh raus. Langsam und gerade ist hier das Zauberwort! Getestet habe ich den Druck auf diversen Oberflächen, wie Papier, Karton oder Holz. Insgesamt klappte es auf jeder getesteten Oberfläche gut, wobei bei etwas glatteren Oberflächen die Tinte schnell verwischen kann. Nach Beendigung des Vorgangs kann der e-mark einfach zurück in die Ladeschale gesteckt werden. Ein nettes Feature: Der digitale Stempel nimmt von selbst eine Druckkopfreinigung vor.

Beispieldesigns

Natürlich konnte ich in diesem Review nicht jedes einzelne Feature bis ins kleinste Detail erläutern. Wer sich für den e-mark interessiert findet auf der
Website (Direktlink) weitere Infos und Beispiele.

Fazit

Im Hinblick auf die Features bin ich definitiv vom COLOP e-mark überzeugt. Zwar kommt die App noch mit einigen Kinderkrankheiten und einem recht alten Design daher, ich bin mir aber sicher, dass sich diese durch Softwareupdates schnell bereinigen lassen. Die Einsatzgebiete sind meiner Meinung nach schier unendlich, sodass der digitale Stempel sowohl im privaten als auch im beruflichen Umfeld vielseitig genutzt werden kann. Der Preis jedoch hemmt meine Euphorie für das Produkt. Mit über 300€ kostet der e-mark eine ganze Stange Geld. Ob jemand bereit ist, für dieses Produkt so viel Geld auf den Tisch zu legen, muss letztendlich jeder selber entscheiden. Ich hege die Hoffnung, dass der Preis mit zunehmender Verbreitung abnimmt und das Produkt, in dem so viel Potential steckt, damit massentauglich wird und in einigen Jahren in jedem Haushalt und Büro zur Grundausstattung gehört.

Zum e-mark-Onlineshop

Was meint ihr zu dem Produkt? Ich freue mich auf eure Kommentare!

Schreibe einen Kommentar